thema - Das Magazin

Drucken

Des Teufels Gebetbuch

Ein besonderes Kartenspiel. Bube, Dame, König, Tod. Der Teufel ist nicht direkt im Kartenspiel, spielt aber auch mit...

 
 

Im Roman „Des Teufels Gebetbuch“ von Markus Heitz geht es um ein ganz besonderes Kartenspiel. Die Karten aus einem vergangenen Jahrhundert sind nicht nur aufgrund ihrer außergewöhnlichen Gestaltung einzigartig und über die ganze Welt verteilt.


Tadeus Boch, ein ehemaliger Profispieler gelangt in Baden-Baden in den Besitz einer dieser Karten. Er wird von einem Wirbel erfasst, der mehr und mehr auch von den Karten selbst ausgeht. Doch er ist fasziniert und möchte mehr über dieses besondere Kartenspiel, das Gebetbuch des Teufels, erfahren. Noch unentschlossen was er glauben soll und ob das Kartenspiel zusammengeführt werden soll, muss er Anschlägen ausweichen und wird selbst gewalttätig.
Die spannende Geschichte des Kartenspiels und seine Geheimnisse, über die Entstehung sowie die Auswirkungen führen durch die ganze Welt. Als eigentliche Hauptperson ist das Kartenspiel allgegenwärtig und schwer durchschaubar.

Fazit:

Das Buch ist sehr ereignisreich und beinhaltet aber auch sehr viel Gewalt. Da das Kartenspiel und auch das historische Spiel Supérieur viel mit Tod zu tun haben, sterben sehr viele Charaktere im Laufe der Handlung. Der Teufel selbst spielt eine Rolle und so kommt es auch weiterhin zu vielen Morden.
Insgesamt werden die Geschehnisse sehr detailliert dargestellt, so können die Mord- und Todesszenen für viele Leser zu grotesk erscheinen. Wer Zeitsprünge, Unwissenheit, mysteriöse Vorkommnisse und Beschreibungen von Tod gar nicht leiden kann, wird das Buch nicht mögen. Für alle Anderen, die sich gerne mit der Geschichte um das mysteriöse Kartenspiel beschäftigen möchten, ist das Buch durchaus zu empfehlen. Es ist trotz der gewaltigen und gewalttätigen Ereignisse flüssig zu lesen und durch den vielschichtigen Aufbau nie langweilig.

 
Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Kommentar verfassen:


Schnellsuche:
 
Jugendstiftung Baden-Württemberg - Alle Rechte vorbehalten